Interview mit Trainer Klaus Schmitt 2014

 

Zur neuen Saison wurde Klaus Dieter Schmitt neuer Trainer beim FC Niederkirchen. Vor dem ersten Heimspiel stellt er sich den Fragen des Sportplatzechos!


Hallo Klaus Dieter! Du bist seit Anfang der Saison Trainer bei uns. Könntest du Dich bitte unseren Lesern einmal kurz selber vorstellen! Wo kommst Du her, bei welchen Vereinen warst Du als Spieler und Trainer bisher, wie bist Du zum FCN gekommen?


Schmitt: Mein Name ist Klaus-Dieter Schmitt. Ich bin 53 Jahre alt und seit 22 Jahren glücklich verheiratet mit Britta. Wir haben zwei Kinder, Nadja ist 22 und spielt Volleyball beim SSC Freisen, Niklas ist 20 Jahre alt und spielt Fußball beim FC Oberkirchen. Zu unserer Familie gehören noch Alisa (Torfrau im Handball), die Freundin von Niklas und Dennis, Nadjas Freund, der ja bekanntermaßen hier beim FCN Fußball spielt.


Ich bin ein echter Freisener Bub und wohne seit meiner Heirat in Oberkirchen. Beruflich habe ich Kfz-Mechaniker gelernt und später meinen Techniker im Maschinenbau gemacht. Seit 1979 arbeite ich bei der IWS (heute DLS) in Schwarzerden.
Meine Stationen im Fußball sind schnell erklärt. Es gab eigentlich bisher nur drei Vereine.


FC Freisen:
Hier habe ich alle Jugendmannschaften von der E-A Jugend durchlaufen.
Von 1980-1994 habe ich in der 1. Mannschaft gespielt.
Von 1995-2005 war ich als Spielertrainer der 2. Mannschaft tätig.
Von 2006-2009 habe ich Jugendmannschaften im C u. B Jugendbereich trainiert (teilweise parallel zu den Aktiven).
Von Nov 2008 bis März 2011 war ich zusammen mit Timo und Stefan verantwortlich für alle aktiven Mannschaften (im letzten Jahr hatten wir 3 Teams).
Parallel habe ich natürlich auch bei den Alten Herren mitgekickt.
Nach ca. 1000 Spielen und fast 17 Jahren im Trainergeschäft war ich trotz Erfolgs nicht mehr gut genug und wurde obwohl mein Vertrag kurz vorher verlängert wurde, einfach durch einen anderen ersetzt.
Als Spieler und Trainer war ich bei den letzten 5 Meisterschaften dabei, wobei ich bei dem Titel 1980 als A-Jugendlicher überwiegend in den letzten Saisonspielen zum Einsatz kam.
- 1980 Meister Bezirksliga Nord und Aufstieg in die Landesliga Nord/Ost
- 1994 Meister Bezirksliga Nord und Aufstieg in die Landesliga Nord/Ost
- 2002 Meister als Spielertrainer mit der 2. Mannschaft in der Landesliga Nord/Ost
- 2003 Meister als Spielertrainer mit der 2. Mannschaft in der Kreisliga B Nord/Ost, Aufstieg in die A-Klasse
- 2010 Meister als Trainer in der Landesliga Nord/Ost und Aufstieg in die Verbandsliga


FC Oberkirchen:
Von Juni 2012- April 2014 Trainer beim FC Oberkirchen, Bezirksliga St. Wendel
Im ersten Jahr mit beiden Mannschaften jeweils auf einem guten 3. Tabellenplatz abgeschlossen und im zweiten Jahr nach 27 Punkten aus der Vorrunde noch in den Aufstiegskampf geraten. Dabei hatten wir großes Verletzungspech und konnten die ausgefallenen Spieler nicht kompensieren.


FC Niederkirchen:
Seit Juni 2014 Trainer


Wie kam ich zum FC Niederkirchen. Zuerst einmal kamen meine Tochter Nadja und Dennis am letzten Spieltag nach Hause und fragten: „Wir sollen Dich von Arno fragen, ob Du nicht Trainer in Niederkirchen werden willst?" Beim ersten Gespräch mit Arno stimmte einfach die Chemie und obwohl ich eigentlich eine Pause einlegen wollte, konnte und wollte ich Arno nicht absagen. Heute bin ich froh, dass ich hier gelandet bin und ich werde alles versuchen, mit den Jungs einen erfolgreichen Fußball zu spielen. Dabei ist es ganz wichtig, dass der Spaß nicht zu kurz kommt.


Ihr habt wegen der Platzsanierung schon alle Auswärtsspiele bestritten. Wie zufrieden bist Du mit der Leistung der ersten Mannschaft?


Schmitt: Auch das war sicherlich was ganz besonderes. Wir haben jetzt die 15 Spiele der Vorrunde alle auf fremden Plätzen bestritten und konnten dabei 20 Punkte sammeln. Ich denke, das ist ein gutes Ergebnis. Aber ganz zufrieden bin ich eigentlich nie. Wer zufrieden ist, macht einen Schritt zurück. Die Jungs haben bisher sehr gut mitgearbeitet. Nach der derben Niederlage im ersten Spiel in Güdesweiler haben wir uns eindrucksvoll zurück gemeldet und das Derby in Hoof gewonnen. In solchen Situationen hat die Mannschaft gezeigt, dass die Moral stimmt. Nach Niederlagen sind wir immer wieder aufgestanden.


Im letzten Auswärtsspiel der Saison wart ihr bei dem Tabellenersten aus Neunkirchen/Selbach zu Gast. Kannst Du uns Deine Einschätzung zu dem Spiel sagen?


Schmitt: Gegen uns kann man schon mal verlieren und wenn man das letzte Spiel auswärts gegen den Tabellenführer gewinnt, dann ist das besonders schön. Wir haben gewusst, dass Neunkirchen-Nahe/Selb. sehr gut nach vorne spielt und obwohl mein Trainerkollege Frank Backes in einem Zeitungsbericht davon spricht, dass er eigentlich keine Stürmer hat, hat er mit Jan Maier (15 Tore) und Blerim Mustafa (10 Tore) zwei Spieler im Team, die was die Torgefährlichkeit angeht nicht zu verachten sind!!! Wir haben mit einer defensiven Taktik als Team sehr kompakt und gut gearbeitet und unsere Angriffsbemühungen auf Kontern verlegt. Einen davon haben wir durch Jan Gutmann nach Vorarbeit von Marius Weyrich verwertet und so konnten wir 3 wichtige Punkte mit nach Hause nehmen. Es war ein toller Abschluss unserer Auswärtsspiele, den wir auch gebührend gefeiert haben.


Wie sieht es bei der 2. Mannschaft aus? Sie hat von ihren 13 Spielen bisher acht gewonnen, das ist doch sehr zufriedenstellend!


Schmitt: Ohne eine 2. Mannschaft geht es ist nicht und wenn man dann ein Team hat, das so erfolgreich ist, dann ist das umso schöner. Die Jungs haben eine tolle Vorrunde gespielt und wurden von Spiel zu Spiel von Kai-Uwe sehr gut eingestellt. Bedenkt man, dass das Team fast jeden Sonntag aufgrund der Tatsache, dass Spieler in der 1. Mannschaft gebraucht werden, verändert werden muss, dann ist das eine ganz tolle Leistung, auf die wir alle sehr stolz sein können.


Wie siehst du den heutigen Gegner aus Güdesweiler? Ihr habt das Hinspiel am ersten Spieltag gleich mit 0:6 verloren. Hat die Mannschaft da etwas gut zu machen?


Schmitt: Wenn du eine Mannschaft über 6 Wochen auf eine Saison vorbereitest und dann im ersten Saisonspiel nach nur 17 Minuten schon mit 4:0 hinten liegst, dann stellst du dir zuerst mal die Frage: „Was haben wir in der Vorbereitung falsch gemacht?" Man studiert ein Spielsystem ein, das eigentlich in den Vorbereitungsspielen gut funktioniert hat und in wenigen Minuten ist alles Makulatur. Unser heutiger Gegner besitzt eine gute Mannschaft, die einige sehr gute Spieler in ihren Reihen hat. Sie haben es im Hinspiel verstanden, uns von Beginn an unter Druck zu setzen und eigentlich hatten wir an diesem Tag keine Chance. Aber die letzten Wochen haben gezeigt, dass auch gegen Güdesweiler gewonnen werden kann. Nach den 15 Spielen der Vorrunde haben wir beide 20 Punkte.
Für uns ist es natürlich ein ganz besonderes Spiel. Schon allein die Tatsache, dass es das 1. Heimspiel der aktuellen Saison ist und dazu noch auf unserem neuen Kunstrasen. Natürlich haben wir noch was gut zu machen und wir werden alles versuchen, uns mit einem Sieg bei unseren vielen Fans, die uns Sonntag für Sonntag auswärts unterstützt haben, in die Winterpause zu verabschieden.

 

Kannst Du uns kurz einen Ausblick auf das neue Jahr geben? Was ist in der Wintervorbereitung geplant und habt ihr auch schon Vorbereitungsspiele vereinbart?


Schmitt: Gerade weil die Winterpause so lange ist (das nächste Punktspiel findet erst in 3 Monaten statt) werden wir auch nach dem heutigen Spiel noch 2 Wochen trainieren, dabei soll aber der Spaß im Vordergrund stehen. Wir werden an keinem Hallenturnier teilnehmen, da wir einige Spieler haben; die in der Vergangenheit viele Probleme mit den Sprunggelenken hatten. Dann heißt es zuerst einmal ein turbulentes Jahr für uns alle und ganz besonders für die Verantwortlichen beim FCN mit ein paar ruhigen und besinnlichen Tagen ausklingen zu lassen. Wann wir genau in die Rückrundenvorbereitung starten, steht noch nicht fest.

 

Vielen Dank für die Zeit, die Du Dir genommen hast! Das Team des Sportplatzechos wünscht Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2015, sowohl sportlich als auch privat.


Schmitt: Auch ich wünsche Allen ein besinnliches Weihnachtsfest, viel Gesundheit und immer die Menschen in unserer Nähe, die das Leben lebenswert machen.

 

Termine

Keine Termine